Die junge Berliner Avantgarde

Sie gehören zur dritten Generation der deutschen Spitzenrestaurants. Sie sind radikal und erfolgreich. Sie sind anders, mutig und bekennen sich zu einer revolutionären deutschen Küche. Kompromisslos, manchmal provokant, unverschnörkelt, mit neuen Geschmacksbildern. Viele Gerichte scheinen auf den ersten Blick einfach, doch überzeugen sie durch Raffinesse und tiefen Geschmack.

/>

Sebastian Frank, Horváth ★★
Mit Sebastian Frank als Küchenchef nahm das Horváth einen schnellen Aufschwung (der erste Stern kam 2011), aber auch eine stürmische kreative Entwicklung. Als sich die Betreiber 2014 anderweitig orientierten, übernahmen Jeannine Kessler und Sebastian Frank das Restaurant in eigener Regie. Heute gibt es hier eine der kreativsten Küchen auf deutschem Boden und Frank ist so etwas wie der kulinarische Mastermind hinter einer neuen Berliner Szene, die sich in verschiedenen Schattierungen mit der Nova-Regio-Küche befasst.
www.restaurant-horvath.de

Micha Schäfer & Billy Wagner, Nobelhart & Schmutzig ★
Die Entwicklung der Ursprünglichkeit – Gerichte im Nobelhart & Schmutzig bestehen ausschließlich aus regionalen Zutaten, sind reduziert und ursprünglich im Geschmack. Zudem kommt die Küche komplett ohne die klassischen Luxusprodukte aus. Das trifft den Zeitgeist. Brutal lokal nennen Wirt Billy Wagner und Küchenchef Micha Schäfer diesen Küchenstil.
www.nobelhartundschmutzig.com

Andreas Rieger & Ivo Ebert, Einsunternull ★
Das einsunternull hat in kurzer Zeit als gastronomisches wie kulinarisches Konzept sehr viele Freunde gewonnen, die es für eines der wichtigsten Restaurants der neuen Küche in Deutschland halten. Und ja, diese Küche ist anders, sie hat mit der klassisch-französischen Küche und ihren Ablegern sehr wenig zu tun. Andreas Rieger hält sich nicht oder nur sehr wenig an die klassischen Menüabläufe. Er ist der Meinung, dass es eher darauf ankommt, welches Gericht welchem folgt, und nicht etwa darauf, sich von Rohem zu Gegartem, von Fisch zu Fleisch und schließlich zu Süßem durchzuarbeiten.
www.einsunternull.de